"Ideen sind etwas wert",
"STOP PIRACY"

Hier finden Sie Pressemitteilungen und weitere aktuelle Informationen von IFPI Schweiz.

Hier finden Sie Informationen über aktuelle und frühere Veranstaltungen von IFPI Schweiz.

IFPI Schweiz > Home > Projekte / Kampagnen > Nachrichten > Musik-Flatrate – ein untaugliches Modell!

Musik-Flatrate – ein untaugliches Modell!

Eine Replik auf „Die Musik-Flatrate - ein Schweizer Modell“ von Gerd Leonhard

Im Mai dieses Jahres hat der Bundesrat zwei Postulate von Nationalrat Balthasar Glättli und Ständerat Luc Recordon angenommen, die sich der Frage widmen, wie Kunstschaffende im digitalen Zeitalter angemessen für Ihre Arbeit entschädigt werden können.

Als Reaktion auf die beiden Postulate hat der Autor, Futurist und Musiker Gerd Leonhard die Idee lanciert, in der Schweiz eine Musik-Flatrate einzuführen.

Mit beiliegender Replik äussern sich nun die die direkt Betroffenen (Musikschaffende und Produzenten, deren Verbände sowie die Verwertungsgesellschaften SUISA und SWISSPERFORM) zum Vorschlag von Gerd Leonhard.

Réplique à la lettre ouverte «Le forfait musical – un modèle suisse» de Gerd Leonhard

Le Conseil fédéral a accepté en mai dernier deux postulats, l’un du conseiller aux Etats Luc Recordon, l’autre du conseiller national Balthasar Glättli, portant tous deux sur la question de la rémunération équitable des créateurs artistiques pour leur travail à l’ère numérique.

En réaction à ces deux postulats, l’auteur, futuriste et musicien Gerd Leonhard a lancé l’idée d'introduire en Suisse un forfait musical.

Par la présente réplique, les acteurs directement concernés, à savoir les créateurs de musique et les producteurs, leurs associations et les sociétés de gestion SUISA et SWISSPERFORM, entendent donner leur avis sur la proposition de Gerd Leonhard.

Zurück