Most Wanted Links:

ISRC
Pro Music
IFPI International
Music Remains

@SwissIFPI:

Newsarchiv

Schweizer Musikproduzenten lehnen die No-Billag-Initiative ab

09.01.2018

IFPI Schweiz lehnt die No-Billag-Initiative ab und empfiehlt den Stimmbürgerinnen und -bürgern, am 4. März 2018 ein "Nein" einzulegen. Die Initiative bedroht wichtige Plattformen für Musik abseits des Mainstreams und für Schweizer Musik im Allgemeinen. Redaktionell gestaltete Formate beispielsweise für Volksmusik, Reggae, Jazz, Klassik und Indierock würde es bei einer Annahme der Initiative nicht mehr geben, ebenso wenig wie auch Plattformen für rätoromanische Musik.

 

Die Folgen der Initiative wären ebenso einfach wie radikal: Abseits des Mainstreams droht der Sendeschluss.

 

Lesen Sie mehr in unserer Medienmitteilung.

Medienmitteilung No-Billag
Deutsch
Medienmitteilung - No-Billag - De.pdf
Adobe Acrobat Dokument 150.1 KB
Bulletin No-Billag
Français
Bulletin de presse - No-Billag - Fr.pdf
Adobe Acrobat Dokument 150.6 KB

Musikmarkt 2015 leicht im Minus, Streaming im Vormarsch

16.03.2016

Die in IFPI Schweiz zusammengeschlossenen Musiklabels erzielten 2015 einen Gesamtumsatz von CHF 81,8 Mio. und somit 3,5% weniger als im Vorjahr. Nachdem der Digitalmarkt 2014 vorübergehend leicht im Minus gelegen hatte, hat er 2015 dank des stark wachsenden Streamingmarktes wieder 7% zugelegt. Dieser Zuwachs reicht noch nicht aus, um den strukturell bedingten Umsatzrückgang im traditionellen CD-Geschäft auszugleichen.

 

Die rund 35 IFPI-Mitglieder repräsentieren ca. 90% des Schweizer Marktes.

 

Einen vollständigen Überblick entnehmen Sie bittte der Medienmitteilung:

 

Jahreszahlen 2015
Medienmitteilung und Statistik
IFPI Jahreszahlen 2015 MM-DE.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Chiffres annuels 2015
Communiqué de presse et statistiques
IFPI Jahreszahlen 2015 MM-FR.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

IFPI Schweiz erleichtert die Mitgliederaufnahme und gründet Agentur zur Vermittlung von Tonträgerlizenzen

03.06.2015

Die Generalversammlung von IFPI Schweiz hat eine Statutenänderung

beschlossen, wonach auch Startup-Labels und Künstler-Labels eine Mitgliedschaft erwerben und von den Grunddienstleistungen des Verbandes profitieren können. Zudem gründet IFPI Schweiz eine Agentur, welche zwischen Nutzern und Musiklabels Lizenzen für Randnutzungen von Musikaufnahmen vermittelt.

 

Mehr Informationen zur Mitgliedschaft bei IFPI finden Sie hier.

 

Medienmitteilung
Medientext.pdf
Adobe Acrobat Dokument 68.0 KB

Two Gentlemen neues IFPI-Mitglied

26.05.2015

IFPI Schweiz hat Two Gentlemen als neues Mitglied aufgenommen. Das im Jahr 2000 gegründete Lausanner Label ist die musikalische Heimat zahlreicher Schweizer Künstler wie The Young Gods, Sophie Hunger, Polar und Favez. Nebst der Labeltätigkeit steht Two Gentlemen auch als Konzertagentur und Management zur Verfügung. IFPI-Geschäftsführer Lorenz Haas: "Wir sind stolz, mit Two Gentlemen ein künstlerisch ausserordentlich profiliertes und wirtschaftlich erfolgreiches Mitglied hinzugewonnen zu haben."

 

Nach der fusionsbedingten Auflösung von EMI Records Switzerland in Universal Music und der Liquidation von PDU SA verfügt IFPI Schweiz somit wieder über 30 Mitglieder, welche das gesamte Spektrum der professionellen Schweizer Musikproduktion repräsentieren.

 

IFPI International publiziert Digital Music Report 2015

14.04.2015

Physische und digitale Umsätze der globalen Musikindustrie haben sich erstmals angeglichen. Hier finden Sie die Pressemitteilung zum neusten Digital Music Report 2015 von IFPI International.

 

Schweizer Single-Hitparade: Beimischungssatz für Streaming aktualisiert

13.03.2015

Der alte, seit Juli 2014 geltende Beimischungssatz für Streams ist aktualisiert worden: Der neue Beimischungssatz beträgt 114:1 und wird erstmals für die Single-Charts vom 15. März 2015 Anwendung finden.

 

Seit Juli 2014 werden die statistischen Werte der Streaminganbieter der Single-Hitparade beigemischt, und zwar im Verhältnis der durchschnittlichen Wertschöpfung von einem Stream zu einem Download. Zu diesem Zweck erhebt die GfK Entertainment AG im Auftrag von IFPI Schweiz von mindestens fünf umsatzstarken Musikproduzenten der Schweiz (aktuell Musikvertrieb, Phonag, Sony, Universal und Warner) die notwendigen Basisdaten, aus denen sie den entsprechenden Durchschnittswert als Beimischungsfaktor berechnet. Aufgrund der rasanten Marktveränderungen hat GfK den Beimischungssatz für Streaming nun erstmals überprüft und aktualisiert. Der bisherige, im Januar 2014 ermittelte Beimischungssatz betrug 1:187.


Mehr Informationen zu Schweizer Hitparade finden Sie hier.

 

Musikmarkt 2014: Labelumsätze sinken um 8%

19.02.2015

Die 30 in IFPI Schweiz zusammengeschlossenen Musiklabels erzielten 2014 einen Gesamtumsatz von CHF 84,8 Millionen und somit 8% weniger als im Vorjahr. Schweizer Repertoire trug rund 27% zu diesem Ergebnis bei. Die Einnahmen aus Streaming nahmen um 84% zu, diejenigen aus Downloads und physischen Tonträgern sanken.


Jahreszahlen 2014
Medienmitteilung und Statistik
Medienmitteilung Jahreszahlen - Deutsch.
Adobe Acrobat Dokument 301.1 KB
Chiffres annuels 2014
Commique de presse et statistique
Communique de presse - Chiffres annuels
Adobe Acrobat Dokument 307.7 KB

Die Formulare für die Swissperform- und Videoclip-Verteilung 2014 sind nun verfügbar

02.02.2015

Swissperform Verteilung 2014

Die Verteilung der kollektiven Verwertungsgelder für die Phonoproduzierenden wird für die ordentliche Verteilung 2014 neu durch die Swissperform ausgeführt. Das Formular A und weitere Informationen finden Sie hier.

 

Swissperform Distribution 2014

The distribution of the remuneration of Swissperform for uses of phonograms for the period 2014 will be newly executed by Swissperform. You will find the form A and further information right here.

 

Swissperform Répartition 2014

La distribution de l'argent perçu par Swissperform pour l'exploitation de phonogrammes pour la période 2014 sera exécutée par Swissperform. Vous trouverez le formulaire A et des informations supplémentaires ici.

 

Albumcharts 2014: CH-Künstler stabil, Gölä top

08.01.2015

Die Albumcharts 2014 weisen einen stabilen Anteil der Schweizer Künstler bei 20% der Verkäufe auf. Der erfolgreichste CH-Künstler war Gölä! Lesen Sie den Artikel auf musikmarkt.de.

 

Schweizer Jahrescharts 2014
CH-Charts-2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 160.0 KB

Neue Ausgabe des internationalen Branchenreports „Investing in Music“

25.11.2014

Die Musikfirmen bleiben die wichtigsten Investoren beim Aufbau langfristiger Musikerkarrieren: Allein 2013 flossen weltweit 4,3 Milliarden US$ und damit insgesamt 27 Prozent (2011: 26 Prozent), also mehr als ein Viertel aller Einnahmen aus verkauften Musikaufnahmen, zurück in die Entwicklung und die Vermarktung neuer Talente. Damit bleiben Musikfirmen auch im Zeitalter von Social Media als Partner der Künstler gefragt. Nach einer aktuellen Umfrage streben 70 Prozent der Bands und Künstler ohne Vertrag die Zusammenarbeit mit einem Label an. Diese Zahlen stammen aus dem neuen globalen Report „Investing in Music“, den der internationale Dachverband der Tonträgerhersteller, die International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) publiziert hat.

Hier der Link zur Pressemitteilung und zum Download des Reports (in Englisch).

 

Swiss Music Awards 2015

15.09.2014

Am 27. Februar 2015 finden die Swiss Music Awards zum 8. Mal statt. Auch nächstes Jahr bietet das Zürcher Hallenstation wieder einen würdigen Rahmen für die glanzvolle Ehrung von nationalen und internationalen Musikern sowie für Auftritte von angesagten Live-Acts. Der Vorverkauf wird Anfang Dezember beginnen.

Aktuelle Informationen finden Sie hier: www.swissmusicawards.ch

 

Pressemitteilung vom 15. September 2014
PM - Swiss Music Awards 2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 101.5 KB
Pressemitteilung vom 15. September 2014
Communiqué Presse - Swiss Music Awards 2
Adobe Acrobat Dokument 77.5 KB

Die Schweizer Single-Hitparade neu mit Streaming

04.07.2014

Die Offizielle Schweizer Hitparade wird modernisiert und berücksichtigt neu auch Musikstreamings für die Wertung der Single-Hitparade, die vom Marktforschungsinstitut GfK Entertainment im Auftrag von IFPI Schweiz ermittelt wird. Die erste Single-Hitparade nach dem neuen System wird am Sonntag, 6. Juli 2014, von Radio SRF3 gesendet.

 

Weitere Informationen zur Schweizer Hitparade finden sich hier.

 

Medienmitteilung D
Hitparade neu mit Streaming - Medientext
Adobe Acrobat Dokument 65.3 KB
Communiqué de presse F
Streaming intégré dans le hit-parade.pdf
Adobe Acrobat Dokument 212.7 KB

Der Bundesrat veröffentlicht seine Stellungnahme zum AGUR12 Bericht

06.06.2014

Das Urheberrecht soll nach Ansicht des Bundesrates modernisiert und mit gezielten Massnahmen an die Realität des Internets angepasst werden. Die entsprechende Medienmitteilung wurde am 6. Juni 2014 vom EJPD publiziert.

 

IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2013 der Schweizer Musiklabels

27.03.2014

Die 31 in der IFPI Schweiz zusammengeschlossenen Musiklabels erzielten 2013 einen Gesamtumsatz von CHF 92,3 Mio. und somit 12% weniger als im Vorjahr. Dies entspricht dem seit über zehn Jahren andauernden Abwärtstrend, wonach die Umsätze seit 2003 um insgesamt 63% zurückgegangen sind.

 

Medienmitteilung Jahreszahlen 2013
Deutsch
MM Jahreszahlen - D.pdf
Adobe Acrobat Dokument 305.7 KB
Communiqué chiffres d'affaires
Français
MM Jahreszahlen - F.pdf
Adobe Acrobat Dokument 312.2 KB

Music Remains

14.02.2014

Music Remains ist eine IFPI-Produktion und zelebriert den konstanten Wert der Musik in über 130 Jahren stetig wandelnder technischer Entwicklung. Hintergrundinformationen zum Clip sind hier erhältlich. Viel Spass!

 

Empfehlungen der AGUR12 sind ein akzeptabler Kompromiss

06.12.2013

IFPI Schweiz begrüsst die Empfehlungen der AGUR12 als insgesamt akzeptablen Kompromiss. Die Empfehlungen müssen von der Politik nun unverzüglich und ohne weitere Abstriche umgesetzt werden.

 

Communiqué de presse
AGUR12 - Medienmitteilung IFPI Schweiz -
Adobe Acrobat Dokument 359.6 KB
Medienmitteilung
AGUR12 - Medienmitteilung IFPI Schweiz -
Adobe Acrobat Dokument 130.9 KB

Neues Mitglied bei IFPI Schweiz: HitMill AG

28.05.2013

Am 28. Mai 2013 hat die Generalversammlung von IFPI Schweiz die HitMill AG als 31. Mitglied aufgenommen.

 

Im Jahre 1997 gegründet, ist HitMill heute die erfolgreichste Musikproduktionsfirma der Schweiz. Künstler wie Bligg, Pegasus, Baschi und Adrian Stern spielen durch ihre professionelle Unterstützung an der Spitze der Charts mit. Auf den umfassenden Service zählen auch Firmen-Kunden wie die SBB, Coop Naturaplan, IKEA, Google und das Schweizer Radio und Fernsehen.Das neu gegründete Label "HitMill Records" rundet ihr Dienstleistungs-Portfolio ab: Von der Beratung und Komposition - über die Produktion bis hin zum Vertrieb. Die Erstveröffentlichungen "Bio Bio" und "Schwiizergoofe '1'" holten bereits Gold.

 

HitMill Fazit 2012: 7 Platin Awards, 6 Gold Awards, 10 Top10 Hits & 3 Nr.1 Hits.

 

IFPI Schweiz unterstützt die Vorlage zur Jugendmusikförderung

01.08.2012

IFPI Schweiz befürwortet die eidgenössische Vorlage zur Jugendmusikförderung und empfiehlt, an der Volksabstimmung vom 23. September 2012 ein "Ja" einzulegen. Die musikalische Bildung muss geschützt und ihre Vermittlung besser gefördert werden.

 

Deutsch
Musikinitiative - Medienmitteilung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 131.8 KB
Français
Musikinitiative - Medienmitteilung-F.pdf
Adobe Acrobat Dokument 130.4 KB

Stellungnahme von IFPI Schweiz zum Abschluss des WEKO-Verfahrens

20.07.2012

Deutsch
Medienmitteilung_WEKO.pdf
Adobe Acrobat Dokument 126.9 KB

Musik-Flatrate – ein untaugliches Modell

06.07.2012

Im Mai dieses Jahres hat der Bundesrat zwei Postulate von Nationalrat Balthasar Glättli und Ständerat Luc Recordon angenommen, die sich der Frage widmen, wie Kunstschaffende im digitalen Zeitalter angemessen für Ihre Arbeit entschädigt werden können.

 

Als Reaktion auf die beiden Postulate hat der Autor, Futurist und Musiker Gerd Leonhard die Idee lanciert, in der Schweiz eine Musik-Flatrate einzuführen.

 

Mit beiliegender Replik äussern sich nun die die direkt Betroffenen (Musikschaffende und Produzenten, deren Verbände sowie die Verwertungsgesellschaften SUISA und SWISSPERFORM) zum Vorschlag von Gerd Leonhard. 

Deutsch
Replik Leonhard d.pdf
Adobe Acrobat Dokument 270.8 KB

06.07.2012

Le Conseil fédéral a accepté en mai dernier deux postulats, l’un du conseiller aux Etats Luc Recordon, l’autre du conseiller national Balthasar Glättli, portant tous deux sur la question de la rémunération équitable des créateurs artistiques pour leur travail à l’ère numérique.

 

En réaction à ces deux postulats, l’auteur, futuriste et musicien Gerd Leonhard a lancé l’idée d'introduire en Suisse un forfait musical.

 

Par la présente réplique, les acteurs directement concernés, à savoir les créateurs de musique et les producteurs, leurs associations et les sociétés de gestion SUISA et SWISSPERFORM, entendent donner leur avis sur la proposition de Gerd Leonhard.

Français
Replik Leonhard f.pdf
Adobe Acrobat Dokument 269.9 KB